Blog News

Basische Lebensmittel

Beitrag Teilen auf
Basische Lebensmittel

Gemüse sind basische Lebensmittel

Warum Du vermehrt basische Lebensmittel kaufen solltest

 

Vielleicht fragst Du Dich jetzt, was haben basische Lebensmittel mit meinem Rücken bzw. meinen Rückenbeschwerden zu tun? Diese Antwort ist wirklich einfach: sehr viel sogar!

Gerade zuckerhaltige Lebensmittel sorgen dafür, dass Deine Knorpel zwischen den Rückengelenken übersäuern. Auf diese Weise kann es passieren, dass sie auf Dauer degenerieren und die kleinen Gelenke anfangen zu schmerzen.

Deine Bandscheiben sind auf basische Lebensmittel angewiesen, weil sich eine Übersäuerung des Körpers hier ganz besonders bemerkbar macht. Aus diesem Grund spielt Deine Ernährung eine wesentliche Rolle.

Achte daher auf eine ausgewogene Ernährung, ohne zu viel Süßes, Alkohol oder Fleisch.

Im Idealfall besteht eine Balance zwischen Säuren und Basen. Dein pH-Wert sollte daher oberhalb von pH 7 liegen (pH 7 ist der neutrale pH-Wert). Aber nicht alle pH-Werte eines Tagesverlaufes müssen immer oberhalb von pH 7 liegen.

Morgens kann Dein Urin z. B. sauer sein, d. h. , Dein ph-Wert liegt dann vielleicht zwischen 5 und 6, während er nach dem Mittagessen oft auch über 8, also ins basische steigen kann.

Nachfolgend gebe ich Dir eine Übersicht von sämtlichen Nahrungsmitteln, welche basisch und welche säurebildend wirken:

Basische Lebensmittel

Basische Lebensmittel – Südfrüchte

Basische Lebensmittel

Gemüse und Salate: Kartoffel, Brechbohnen, weiße Bohnen, Spargel, Brokkoli, Blumenkohl, Wirsing, Erbsen (frisch), Liebstöckel, Spinat, Fenchel, Sellerie, Sauerampfer, Zwiebeln, Feldsalat, Kopfsalat, Endiviensalat, Löwenzahn, Rucola, Rote Rüben, Rettich, Radieschen, Gurken, Zucchini, Paprika, Porree, Grünkohl, Rotkohl, Brunnenkresse, Schnittbohnen, Schwarzwurzeln, Kohlrübe, Kohlrabi, Meerrettich, Karotte, Rhabarber, Steinpilze, Pfifferlinge, Champignons, Chicoree, Chilischoten, Eisbergsalat, Radicchio, Romanasalat, Lollo Rosso Salat

Obst: Avocado, Banane, Mandarine, Rosinen, Hagebutten, Feigen (getrocknet), Äpfel, Birnen, Johannisbeeren, Datteln, Mirabellen, Pflaumen, Pfirsich, Preiselbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Apfelsinen, Zitronen, Ananas, Mangos, Nektarinen, Erdbeeren, Weintrauben (weiss und rot), Wassermelonen, Honigmelonen, Kirschen, Clementinen, Mandarinen, Pampelmusen

Kräuter und Gewürze: Basilikum, Brunnenkresse, Dill, Schnittlauch, Petersilie, Majoran, Rosmarin, Ingwer, Brennessel, Melisse, Pfefferminze, Salbei, Kümmel, Kurkuma, Löwenzahn, Pfeffer, Vanille, Zimt, Oregano, Safran, Kamille, Gartenkresse, Nelken.

Milchprodukte: Mandelmilch, Hafermilch.

 

Die Mischung macht´s

Säure bildende Lebensmittel sind nicht in jedem Falle automatisch schlecht und ungesund. Ganz im Gegenteil: Es gibt viele Lebensmittel, die zwar Säure bildend wirken können, aber auch gleichzeitig sehr gesund für Dich sind. Wie z. B. Nüsse oder Hülsenfrüchte.

Bitte beachte, dass säurebildende Lebensmittel wie z.B. Nüsse wichtige Mineralstoffe enthalten und essentiell (werden vom Körper nicht produziert und müssen über die Nahrung zugeführt werden) wichtig sind. Übertreibe es nur nicht!

Die sogenannten guten Säurebildner solltest Du unbedingt in die basische Ernährung integrieren, während Du die schlechten Säurebildner besser in Ausnahmefällen verspeist.

Walnüsse

Nüsse sind gute Säurebildner

 

Gute Säurebildner

  • Nüsse (z.B. Walnüsse, Haselnüsse, Paranüsse, Pekannüsse, Macadamianüsse)
  • Ölsaaten (Leinsaat, Sesam, Hanfsaat, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Mohn etc.
  • Hülsenfrüchte (Kernbohnen, Linsen, Kichererbsen, getrocknete Erbsen etc.)
  • Kakaopulver in hoher Qualität, am besten in Rohkostqualität
  • Hirse
  • Mais
  • Amaranth, Buchweizen
  • Getreideprodukte wie Bulgur und Couscous in kleinen Mengen, aber aus Dinkel, nicht aus Weizen
  • Bio-Getreide z. B. Dinkel, Gerste oder Roggen
  • In überschaubaren Mengen hochwertige tierische Produkte aus biologischer Landwirtschaft z.B. Bio-Eier oder Fisch aus Bio-Aquakultur
  • Hochwertiger Bio-Tofu und hochwertige fermentierte Sojaprodukte wie Miso und Tempeh
  • Hochwertige pflanzliche Proteinpulver, wie z. B. Hanfprotein oder Reisprotein (Verwende ich sehr gern nach dem Training)

 

 

Schlechte Säurebildner

Wurst und Fleisch

Fleisch und Wurstwaren sind schlechte Säurebildner

  • Fleisch aus konventioneller Landwirtschaft
  • Fleischbrühe, Wurstwaren, Schinken
  • Eier aus konventioneller Landwirtschaft
  • Fisch und Meeresfrüchte aus konventioneller Aquakultur oder aus belasteten Regionen stammend
  • Milch und Milchprodukte (Quark, Joghurt, Kefir und alle Käsesorten, gerade auch alle fettarmen Milchprodukte; Ausnahme Butter, Ghee und Sahne (in Bio-Qualität), die neutral eingestuft werden)
  • Stark verarbeitete Sojaprodukte
  • Getreideprodukte aus Auszugsmehlen (Back- und Teigwaren wie Kuchen, Gebäck, süsse Teilchen, Nudeln etc., manche Frühstückscerealien wie z. B. Cornflakes, Fertigmüslis, Crispies, Crunchys etc.)
  • Sämtliche Produkte, die Zucker enthalten
  • Speiseeis, auch Wasser- und Joghurteis
  • Fertigprodukte aller Art
  • Softdrinks wie Limo und Cola, Fruchtsaft aus Konzentrat, Isodrinks, Proteindrinks, Milchshakes
  • Generell kohlensäurehaltige Getränke (auch Mineralwasser)
  • Schwarzer Tee, Früchtetee, Eistee
  • Alkohol- und koffeinhaltige Produkte
  • Kaffee, auch koffeinfreier Kaffee
  • Senf, Ketchup
  • Essig
  • Sauerkonserven

 

Wie hat Dir mein Beitrag gefallen? Kommentiere ihn!

Verpasse nichts mehr und abonniere den kostenfreien Newsletter von Roller´s Rückenzentrum. Werde laufend zu den Themen, Functional Training, Entspannungstechniken, basisch ernähren informiert.

Mach mit. Bleib fit!

 

Kommst Du aus Bonn, Köln, Siegburg oder Troisdorf? Besuche unser Rückencamp! Ein Outdoor Zirkeltraining mit funktionellen Übungen an der frischen Luft. Tanke mit uns Kraft in der Natur für einen starken Rücken!

Foto: Heiko Stuckmann u.  w.r.wagner u. Tim Reckmann u. FotoHiero / pixelio
Basische Lebensmittel
Jetzt bewerten!
Beitrag Teilen auf

7 Kommentare zu Basische Lebensmittel

  1. Vielen dank für die Informationen. Habe mich jahrelang ungesund ernährt und jetzt habe ich dafür auch die Strafe bekommen und möchte jetzt gegen die Jahre ankämpfen indem ich mich gesund ernähre und viel Sport mache. Werde mich jetzt 80% Basisch ernähren. Toller Artikel, danke.

    Gruß Anna

    • Hallo Anna,

      vielen Dank für Dein Feedback. Das wichtigste ist doch, dass es Klick gemacht hat und Du jetzt etwas änderst.
      Ich wünsche Dir auf Deinem Weg viel Erfolg!

      Mit besten Grüßen
      Christian Roller

  2. Angela Heidinger // 29. Januar 2016 um 9:00 // Antworten

    Es ist eine ganz tolle Seite!
    Man sieht, Du hast nicht nur das Wissen, sondern Du kannst es sehr rüberbringen.
    Ich werde einiges ausprobieren und vieles dabei lernen mit deiner Hilfe!
    Danke!

    • Vielen lieben Dank Angela!
      Ich freue mich, dass Du mit meiner Hilfe eine basische Ernährung in Dein Leben integrieren möchtest. Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass ich seit meiner Ernährungsumstellung kaum mehr Müdigkeit verspüre und ich mich allgemein auch viel wohler fühle. Eine basische Ernährung gepaart mit funktionellem Training. Ich habe mich mit meinen bald 35 Jahren nie fitter gefühlt 🙂
      Sportliche Grüße nach Salzburg

  3. Eine basische Ernährung gepaart mit einem Outdoor Zirkeltraining beim Rückencamp in Bonn und Siegburg ist die ideale Kombination! Ein ganzheitliches funktionelles Training an der frischen Luft! Kraft tanken in der Natur für einen gesunden starken Rücken!

  4. Schöner Beitrag – Kompliment!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*